loader

Versunkene Kulturen & die geistige Herkunft des Menschen

Die Suche nach dem Sinn des Lebens mit Armin Risi

Nicht nur in Indien, in aller Welt wurden und werden rätselhafte Spuren der menschlichen Vergangenheit gefunden. Immer mehr stellt sich die Frage: War die Vergangenheit wirklich so, wie die herrschende Lehrmeinung sagt? War der Mensch früher bloß ein primitives Wesen, ein evolviertes Tier? Oder wurde der primitive Mensch, wie die sog. Präastronautik behauptet, durch eine außerirdische Genmanipulation künstlich zum „homo sapiens“ mutiert?

Man kann das eine oder das andere glauben, aber es wäre gut, dabei zu wissen, daß beides materialistische Theorien sind, die behaupten, Lebewesen seien nichts anderes als materielle Körper und das Phänomen „Leben/Bewußtsein“ sei bloß eine Funktion organisch-materieller Vorgänge. „Am Anfang war die Materie, und es gibt nichts anderes als Materie.“

Demgegenüber vermitteln die Kulturen, die mit ihrem Alter und ihren Errungenschaften den modernen Menschen in Erstaunen versetzen, eine ganz andere Erklärung vom Ursprung des Lebens, der Erde und der menschlichen Zivilisation. Für dieses älteste und zugleich revolutionäre Weltbild habe ich zusammenfassend den Begriff „Involution“ geprägt, als Umschreibung für eine „kosmisch-deszendente Evolution“. Dies besagt: Am Anfang war und ist der ewige Geist, das Bewußtsein, das über der Materie steht und sie formt; über eine fortschreitende Verdichtung umhüllten sich die geistigen Lebensformen des Universums mit materiellen, vergänglichen Körperformen, zuunterst auf der Verdichtungsskala auch mit einem irdisch-grobstofflichen Körper. Die angeblichen Schöpfergötter, die mit Genmanipulationen wirkten, wären demzufolge keine Kreatoren, sondern Manipulatoren. Ein gewaltiger Unterschied.

Die „frühen“ Menschen und deren Fähigkeiten (siehe Bhimpul) sind konkrete Hinweise darauf, daß der Geist über der Materie steht – nicht nur in parapsychologischen Bereichen, sondern durchaus auch in historischen und anthropologischen. Deshalb ist die Erforschung der Vergangenheit aus dieser Perspektive von nachhaltiger Bedeutung für unsere Gegenwart und Zukunft. Es geht um nichts Geringeres als um das Selbstverständnis des Menschen und seiner Stellung bzw. Aufgabe im Kosmos.

Quelle: www.armin-risi.ch/Artikel/Vedisch/Spuren-aus-frueheren-Yugas.php

 

Gast: Armin Risi (Philosoph, Autor & Referent)
Moderation: Alexandra Wurlitzer